Title

Autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero eros et dolore feugait

Author Archive %s AfD-Hannover

Fünf AfD-Wahlkampfstände – Drei Übergriffe – Ein Täter in Handschellen abgeführt

Hannover (afd) – Am Samstag veranstaltete die AfD insgesamt fünf Infostände in den Stadtteilen und in der Innenstadt. Gleich dreimal kam dabei zu Übergriffen. Der schwerste ereignete sich am Stand in Kirchrode, Tiergarten-/Ecke Brabeckstraße. Gegen 11.30 Uhr näherte sich ein dunkelhäutiger, ca. 30-jähriger Mann, laut schreiend – „Scheiß-AfD!”- und wild gestikulierend. Die Situation eskalierte, als der Mann wild auf einen Tisch mit Werbematerial eintrat. Nach kurzem Handgemenge gelang es den drei anwesenden AfD-Leuten, den Mann zu Boden zu bringen und ihn zu fixieren.

„Anders war er nicht zu bändigen”, so der am Geschehen beteiligte Siegfried Reichert, Kandidat der AfD für das Amt des Regionspräsidenten. „Es ist erschreckend, dass in diesen Zeiten eine ruhige und sachliche Argumentation mit bestimmten Mitbürgern nicht mehr möglich ist”, sagt Reichert. Sehr kritisch äußert sich Reichert auch zum Verhalten einiger Passanten, die erst im Verlauf der Auseinandersetzung hinzugekommen waren und die AfD-Leute aufforderten, den am Boden fixierten Mann loszulassen. „Ohne die Vorgeschichte zu kennen, wollten diese Zeitgenossen den Gutmanschen spielen”, so Reichert.

Die sofort verständigte Polizei legte dem Randalierer Handschellen an und transportierte ihn in einem Streifenwagen zur Wache ab. –Direkt unter den Augen der Polizei kam es eine gute Stunde später zu einem weiteren Übergriff. Ein ebenfalls ca. 30-jähriger Mann kam auf den AfD-Wahlkampfstand am Platz der Weltausstellung zu, griff sich einen größeren Behälter von Flugblättern und Streuartikeln, warf ihn in den nahen „Blätterbrunnen” und entfernte sich schnell.

AfD-Mann Jörn König, Mitglied des aktuellen und mit großer Wahrscheinlichkeit auch des künftigen Bundestages – er kandidiert bei der Bundestagswahl am 26. September erneut – , verfolgte den Täter. Mit ihm ein Beamter der Polizei, die an diesem AfD-Stand in der Innenstadt stets anwesend ist. Weitere Polizeikräfte kamen hinzu. Der Mann wurde gefasst, seine Personalien wurden festgestellt.

Zuvor gegen 10.45 Uhr war es am AfD-Wahlkampfstand in Misburg, Meyers Garten, zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen. Hier war für die AfD neben anderen Adam Golkontt im Einsatz, bei den Kommunalwahlen am 12. September AfD-Kandidat für den hannoverschen Stadtrat und für die Regionsversammlung.

Aus einer Gruppe von vier Halbwüchsigen im Alter von ca. 14 Jahren wurde eine leere Plastikflache in den Stand hineingeworfen, außerdem wurde Werbematerial vom Tisch gewischt. „Die auf allen Kanälen betriebene Hetzpropaganda gegen die AfD zeigt Wirkung, und das schon seit Jahren”, sagt Golkontt. „Derartige Übergriffe auf AfD-Wahlkampfstände sind leider gang und gäbe.” (afd/aup)

Heizkraftwerk Stöcken: Kohleausstieg schon 2026

Vollkommen nutzloser und gigantisch teurer Irrsinn

Hannover (afd) – Zur Rettung des Weltklimas will Hannover nicht erst 2050 „klimaneutral” werden, sondern möglichst schon bis zum Jahr 2035. Das hat der Stadtrat im Juni 2020 beschlossen, natürlich gegen die Stimmen der AfD-Fraktion. Die Stadt will sich damit als besonders eifriger Musterschüler der Klima-Hysterie profilieren. Der Energieversorger Enercity, mehrheitlich in städtischem Besitz, zog mit und kündigte an, nicht erst 2038, wie bundesweit vorgegeben, sondern schon bis 2030 aus der Kohle als Energieträger für Strom- und Wärmeerzeugung auszusteigen. Die Investitionen für den Umstieg auf sogenannte erneuerbare Energien veranschlagt das Unternehmen auf rund 500 Millionen Euro.

Nun gründet das alles auf der These, der „Klimawandel” sei einzig und allein mit dem  „menschengemachten” CO2-Ausstoß zu erklären. Die AfD hat Zweifel an dieser These, und mit ihr etliche namhafte Wissenschaftler, die jedoch vom herrschenden politisch-medialen Komplex vollkommen ignoriert werden. Aber selbst unter der Annahme, es sei so, wie allgemein behauptet, selbst dann ist es dem Weltklima vollkommen gleichgültig, ob Hannover teure Verrenkungen zu seiner Rettung macht oder nicht. Es wird nicht die geringsten Auswirkungen haben. Das gilt auch für Deutschland insgesamt mit seinen lächerlichen rund zwei Prozent Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß.

„Man muss sich nur vor Augen führen, dass China munter immer mehr CO2 emittiert. Zusätzlich zu seinem bereits jetzt gigantischen CO2-Ausstoß – 28 Prozent Weltanteil – kommt jedes Jahr etwa so viel CO2 neu hinzu, wie Deutschland insgesamt in einem Jahr ausstößt. Im aufstrebenden Indien sieht es ähnlich aus, auch dort gehen in großem Stil neue Kohlekraftwerke in Betrieb”, merkt Frank Hellmold, AfD-Kandidat für den hannoverschen Stadtrat, dazu an.

Einknicken vor „Bürger*innenbegehren ‚hannover erneuerbar'”

Die Abschaltung des tadellos funktionierenden Kohlekraftwerks Stöcken vor Ende seiner technischen Laufzeit ist also völlig nutzlos, eine sinnlose Kapitalvernichtung. Als sei das alles nicht schon teuer und irrsinnig genug, wurde jetzt aber noch eins draufgesetzt. Im Januar 2021 trat ein „Bürger*innenbegehren ‚hannover erneuerbar'” auf den Plan mit der Forderung, das Kohlekraftwerk in Stöcken bereits 2026 stillzulegen und möglichst bald auch auf Gas als Energiequelle zu verzichten. Man begann, Unterschriften zu sammeln mit dem Ziel, einen Bürgerentscheid einzuleiten. Nach unseren Berechnungen wären dazu 20.398 Unterschriften erforderlich gewesen.

Aber bevor klar war, ob „hannover erneuerbar” dieses Quorum überhaupt würde erreichen können, knickten die Stadtspitze und Enercity ein. In vorauseilendem Gehorsam kam man den Forderungen von „hannover erneuerbar” weitgehend entgegen. Und die überwältigende Mehrheit des Stadtrats segnete diese „Vereinbarung für eine Wärmewende in Hannover” in der letzten Sitzung vor der Sommerpause ab. Nur AfD und „Hannoveraner” stimmten dagegen.

„Für das Weltklima ist diese Vereinbarung völlig irrelevant, aber für die Stadt und Enercity, also letztlich für alle Bürger und Stromkunden, wird es richtig teuer. Zur Kapitalvernichtung durch vorzeitige Stilllegung kommen die enormen Kosten für die Schaffung von Ersatzkapazitäten hinzu”, so David Schmalstieg, AfD-Kandidat für den Stadtbezirksrat Herrenhausen-Stöcken. Wobei sich die Vereinbarung komplett darüber ausschweigt, wie das eigentlich konkret aussehen soll.

Wie soll das alles gehen? Keiner weiß es

Im Vorfeld war die Rede von zehn bis 14 dezentralen Blockheizkraftwerken als Ersatz, wobei jedoch höchst unsicher ist, ob sie überhaupt wie geplant realisiert werden können. Wo sollen sie stehen? Sind überhaupt entsprechende Grundstücke verfügbar? Hinzu kommen planungsrechtliche Risiken. Wie sollen die Transportprobleme gelöst werden, da ja ein ständiger Nachschub von Biomasse erforderlich ist? Wobei das Volumen dieser Transporte um ein Mehrfaches höher ist als bei der zu ersetzenden Kohle, die bekanntlich eine viel höhere Energiedichte hat als Biomasse jeder Art. Und dann kommen ja auch noch die enormen Kosten für neue Fernwärmeleitungen von diesen neuen Blockheizkraftwerken zu den Kunden hinzu.  

Kein Wort also zur Schaffung von Ersatzkapazitäten, dafür lang und breit dargestellte „flankierende Maßnahmen”, die darin bestehen, das Fernwärmenetz weiter auszubauen, bestehende Gas- und Ölheizungen durch Fernwärme zu ersetzen und in vielen Fällen die Abnahme von Fernwärme verpflichtend zu machen. Auf der einen Seite also die mutwillige Vernichtung von Kapazitäten zur Fernwärmeerzeugung durch Stilllegung von Stöcken, auf der anderen Seite und zugleich eine angestrebte Ausweitung der Nachfrage. Wie soll das zusammengehen? 

Unseriöse Rechnung und Planung

Für diese „flankierenden Maßnahmen” stellen Stadt und Enercity in den nächsten drei Jahren 35 Millionen Euro zu Verfügung, hälftig geteilt. Das ist aber nur eine „Anschubfinanzierung”. Weitere Millionen aus allen möglichen Fördertöpfen sollen hinzu kommen – wobei die „flankierenden Maßnahmen” aber nur dann fortgesetzt werden können, wenn, wir zitieren, „nach der Bundestagswahl und in Folge des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz weitere Förderungen beschlossen werden”. Als weitere Voraussetzung wird genannt, dass die Förderung beim Ölheizungstausch um mindestens fünf Jahre verlängert wird. Alles also eine sehr unsichere, um nicht zu sagen: unseriöse Rechnung und Planung!

Aber zweistellige Millionenbeträge wie die genannten 35 Millionen sind eh nur Peanuts, verglichen mit den unabsehbaren dreistelligen Riesensummen, die das Irrsinnsprojekt Stöcken-Ausstieg insgesamt kosten wird.  Bezahlen müssen es letztlich die Steuerzahler und Enercity-Kunden. An einer Stelle wird die „Wärmewende”-Vereinbarung sogar etwas konkreter: „Neben den notwendigen Investitionen wird der Gasabsatz bei enercity um 0,5 Terra-Wattstunden sinken, was zu steigenden Gasnetzkosten bei den restlichen Kunden führt”, erfahren wir. 

Sage also keiner, er hätte es nicht gewusst. Machen wir diesem ganzen Irrsinn ein Ende! Deshalb bei der Kommunalwahl am 12. September: AfD! (afd/aup)

Der gute Wahlkampf

Der Wahlkampf ist in vollem Gange. Unsere Flyer werden fleißig verteilt. Hassbotschaften sind wir mittlerweile leider gewohnt. Eine Morddrohung wie heute früh in der Post vorgefunden ist glücklicherweise die Ausnahme. Polizei und Staatsschutz sind informiert.

OB Onay Abmahnung

Verstoß gegen das Neutralitäts- und Sachlichkeitsgebot

AfD Hannover mahnt Oberbürgermeister Onay ab

Der AfD-Kreisverband Hannover Stadt sowie der AfD-Bundestagsabgeordnete und Ratsherr Jörn König haben die Landeshauptstadt Hannover, vertreten durch Herrn Oberbürgermeister Onay, abgemahnt und zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung aufgefordert. Auslöser dieses rechtlichen Vorgehens sind die Entgleisungen eines Stadtsprechers in einem Artikel der Neuen Presse vom 27.07.2021, in welchem dieser im Auftrag von Herrn Onay die Ausladung der AfD von einer rathausinternen Gesprächsrunde damit begründete, dass der Oberbürgermeister nicht mit „Rechtsextremen“ zusammenarbeite und man nur die „demokratischen Kräfte“ im Rat einladen wolle. In Hinblick auf diese haltlosen Verunglimpfungen verlangt die AfD nun die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Hierzu erklärt Herr MdB König: „Es ist eine Sache, wenn sich die politischen Wettbewerber regelmäßig auf dieses unterirdische Niveau begeben, um die AfD zu diskreditieren. Geschieht dies – wie hier – jedoch durch städtische Mitarbeiter in amtlicher Eigenschaft, stellt dies einen dreisten Verstoß gegen das Neutralitäts- und Sachlichkeitsgebot dar, dem staatlichen Stellen bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterliegen. Gerade im laufenden Wahlkampf verletzen die öffentlichen Entgleisungen des Sprechers von Herrn Onay eklatant das Recht der AfD auf politische Chancengleichheit. Dieses rechtswidrige Verwaltungshandeln werden wir uns nicht gefallen lassen. Wir stehen als Rechtsstaatspartei fest auf dem Boden des Grundgesetzes und zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Sollte Herr Onay die Abgabe der strafbewehrten Unterlassungserklärung verweigern, werden wir unsere Ansprüche notfalls über unseren Rechtsbeistand gerichtlich durchsetzen.“

Infostand in Döhren

Unser heutiger Infostand auf dem Wochenmarkt in Döhren! 😎

Uwe Wippach (Spitzenkandidat für den Stadtbezirk Döhren-Wülfel), David Schmalstieg (Kandidat für den Stadtbezirk Herrenhausen-Stöcken) und unserem Direktkandidaten zur Bundestagswahl Reinhard Hirche, AfD zeigten Präsenz für unsere Partei!

Viele Bürger kamen zu uns und sprachen uns Mut zu.

Ein schönes Zeichen, welches Hoffnungen macht für die beiden kommenden Wahlen im September.

Deutschland, aber normal! 🇩🇪

Wahlkampfauftakt-Veranstaltung mit unseren Gästen

Am 1. Juli hatten wir, unseren grandiosen Wahlkampfauftakt. Als Gastredner waren Dr. Gottfried Curio , Stefan Brandner und unser Spitzenkandidat für Niedersachsen Joachim Wundrak geladen. Joachim Wundrak hielt eine überzeugende Grundsatzrede. Unser stellvertretender Bundesvorsitzender Stefan Brandner motivierte zum anstehenden Wahlkampf. Dr. Gottfried Curio wiederum ging in seiner Rede auf die aktuellen politischen Ereignisse ein. Letztlich gab es, unter der Moderation von Jörn König, eine Fragerunde.
Die Mitglieder und die Gäste waren hochzufrieden und freuen sich schon auf die nächsten Veranstaltungen.

Joachim Wundrak Spitzenkandidat der AfD- Niedersachsen
von re. Reinhard Hirche, Jörn König, Dr. Gottfried Curio, Frank Hellmold

Das Kommunalwahlprogramm der AfD – Hannover

Unser Kommunalwahlprogramm können sie hier als PDF kostenlos downloaden.

Das komplette Kommunalprogramm können Sie der Region und der Stadt können Sie kostenlos als PDF downloaden.

Das sind unsere Themen für die nächsten Jahre!

1. Direkte Demokratie

2. Wohnungspolitik

3. Familienpolitik

4. Verkehr und Mobilität

5. Wirtschaft

6. Finanzen und Verwaltung

7. Öffentliche Ordnung

8. Bildung

9. Kultur und Sport

10. Soziales

11. Umwelt

Der Wahlkampf 2021 beginnt

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Kommunalwahl am 12.09.2021

Wir aktualisieren ständig die Bilder

Wir beginnen schon mit den Infoständen, im ganzen Stadtgebiet.  

Infostand in Herrenhausen

Infostand in Bothfeld

Infostand am Jahnplatz

Grillfest der AG Ost Misburg-Buchholz 25.06.2021

Ein bisschen Spaß muss sein!

Infostand in Bothfeld 26.06.2021

Infostand am Kröpcke 31.07.2021

Infostand in der Innenstadt 07.08.2021

Vorbereitung der Wahlplakate ! 12.08.2021 💙

Infostand in Döhren mit Uwe Wippach, David Schmalstieg und Reinhard Hirche

Flugbanner über Hannover

Infostand am Kröpcke 21.08.2021

Infostand Meiersgarten 21.08.2021

Plakat-, und Flyeroffensive in der Stadt am Wochenende 21.08-23.08.2021

am Kröpcke “Jugend”Infostand 28.08.2021

Plakatieren in Hannover

Kandidat Frank Hellmold

Plakatieren in Hannover

Kandidat David Schmalstieg

Wahlkamp auf der Straße

Kandidat Reinhard Hirche
Kandidat Jens Keller

Infostand in Badenstedt 01.09.2021

Infostand Mühlenberg 01.09.2021

Jens Keller
Kandidaten Schmalstieg, REichert, Hirche, Roßberg, Keller

Infostand am Kröpke 04.09.2021

Dirk Spaniel

Kreisparteitag am 29.05.2021 in Hannover

Am Samstag, den 29. Mai 2021 führte der Kreisverband Hannover Stadt den ordentlichen Kreisparteitag durch.

Neben dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes, standen die Delegiertenwahlen für den Bundesparteitag sowie dem niedersächsischen Landeskonvent an. Diese wurden erfolgreich gewählt.

Zum krönenden Abschluss hielt unser Stargast “Auto-Papst” Dirk Spaniel einen Vortrag mit dem Thema “Der grüne Krieg gegen das Auto”, in welchem er nochmals klar stellte, dass die AfD die einzige Partei ist, die sich für das Wohl der Autofahrer und der Automobilbranche einsetzt!

Vielen Dank nochmals an dieser Stelle für den sehr inhaltsvollen und interessanten Vortrag!

Das Video haben wir auf unserer Facebook Seite hochgeladen.

Folgen Sie dem Link und schauen Sie sich das Video an. Abonnieren Sie unsern Kanal.

https://www.facebook.com/AfDHannoverStadt

Aufstellungsversammlung der AfD-Hannover

In einem Aufstellungsmarathon haben die Mitglieder der AfD Hannover ihre Kandidaten für die beiden Wahlen im September 2021 gewählt. Jörn König und Reinhard Hirche sind die Direktkandidaten der AfD in den
beiden hannoverschen Stadtwahlkreisen für die Bundestagswahl im September 2021.

Reinhard Hirche MdR und Jörn König MdB

Für die Kommunalwahlen wurden insgesamt 45 Kandidaten gewählt. Für die Wahl in den hannoverschen Stadtrat werden in allen 14 Wahlbereichen AfD-Kandidaten antreten.

Bezirksratswahlen: Kandidaten für 9 Bezirke

Auf der Stadtbezirksratsebene wird die AfD in 9 Bezirken, mit mehreren Kandidaten antreten.

Unter den Kandidaten ist eine Bundesverdienstkreuzträgerin.

Ratswahlen: Kandidaten für alle Wahlbereiche

Bei der Wahl in den Rat der Landeshauptstadt Hannover werden alle 14 Wahlbereiche der Landeshauptstadt durch einen AfD-Kandidaten abgedeckt sein, mit zahlreichen Nachrückerkandidaten.  

Besonders erfreulich ist es, dass sich auch Junge Mitglieder der AfD Hannover für die Kommunalwahlen angetreten sind.

Shayan Heidarlou, Jörn König und David Schmalstieg